Vertrauensleute-Ethik-Leitlinien

Die Vertrauensleute der DGPT stehen Patienten und Kandidaten für eine vertrauliche Beratung zur Verfügung, wenn sich diese von Mitgliedern der DGPT in einer Weise behandelt fühlen, die den in den Ethik-Leitlinien ausgewiesenen ethischen Grundsätzen der DGPT widerspricht.

Die Vertrauensleute hören an, suchen, wenn möglich, eine Klärung und fördern die Handlungsfähigkeit der Beschwerdeführer oder Ratsuchenden. Sie sind zum Schweigen verpflichtet. Sie sind nicht für Sanktionen zuständig, die eventuell Aufgabe der Schiedskommisssion der DGPT wären.

Ihre Aufgabe besteht grundsätzlich darin, Vertrauen herzustellen (oder wieder herzustellen, wenn es zerstört wurde), ohne dabei die geschilderten Ereignisse oder die Tatsache der Beschwerde zu vernachlässigen.

Liste der Vertrauensleute

Titel / NameOrtTelefon
Dr. disc. pol. Dipl.-Psych.
Joachim Biskup
Hardegsen055 05 / 55 46
Dipl.-Psych.
Gabriele Dupin
Aachen0241 / 40 67 25
Dr. med.
Paul R. Franke
Magdeburg03 91 / 543 28 86
Dr. med.
Arndt Ludwig
Zwickau0375 / 28 11 97
Dipl.-Psych.
Renate Münker
Stuttgart01 75 /955 99 17
Dipl.-Psych.
Angelika Ramshorn-Privitera
Frankfurt/Main069 / 707 49 52
Dipl.-Psych.
Ann Kathrin Scheerer
Hamburg040 / 41 33 90 90
Dr. phil.
Christiane Schleidt
München089 / 272 44 53
Dr. med.
Edeltrauf Tilch-Bauschke
Heidelberg06221 / 16 17 88

 

Die Ethik-Leitlinien ergänzen die Satzung der DGPT und enthalten wissenschaftlich begründete Forderungen an die ethische Grundhaltung in der Ausübung psychoanalytischer Berufstätigkeit.

Die Mitglieder der DGPT und die von ihr anerkannten Aus- und Weiterbildungsinstitute verpflichten sich auf folgende ethische Grundsätze.

Download