Zum Hauptinhalt springen

6. Würzburger Psychotherapiekongress

Datum: 04.-07. April 2024

Im Rahmen des Kongresses wollen wir Ihnen nicht nur die Möglichkeit bieten, andere Verfahren besser kennen zu lernen, sondern diese durch die selbsterfahrungsorientierten Workshops auch auf neue Weise zu erleben. Außerdem bieten wir eine Plattform für interdisziplinären Austausch mit Kolleg*innen, PiAs und Studierenden.

Wir haben uns fast schon daran gewöhnt, an die Relativität und auch Beherrschbarkeit von fast allem. Gott ist schon eine ganze Weile tot, die sozialen Kontakte in den virtuellen Raum verlagert, den Wünschen sind in diesen neuen Welten keine Grenzen gesetzt. Darstellungen jeder Spielart menschlicher Sexualität sind per Mausklick in Sekunden erreichbar. Die Unterscheidung zwischen menschlichem Gegenüber und Bot wird zunehmend bedeutungslos, stellenweise vielleicht sogar die Unterscheidung von Selbst und KI. Was bedeutet noch Autorenschaft? Bislang selbstverständliche Narrative verlieren ihre Gültigkeit, die Grenzen zwischen Geschlechtern und Generationen werden bis zur Unkenntlichkeit verwischt. Alle einengenden, damit aber auch haltgebenden Strukturen, Grenzen und Instanzen sind prinzipiell hinterfragbar und dekonstruierbar.

Und dann werden wir krank. Oder wir sterben. Oder wir bringen uns gegenseitig um. Nicht metaphorisch, nicht im Diskurs. Ganz real auf dem Schlachtfeld, in der Ukraine, in Gaza, bald schon wieder im Kosovo? Unsere Atmosphäre heizt sich immer weiter auf, und es ist fraglich, ob wir unseren Kindern und Enkeln noch einen bewohnbaren Planeten hinterlassen werden.

Und ich kann nichts dagegen tun. Es ist.

Information und Anmeldung unter: www.psychotherapieforum-wuerzburg.de