Programm

Donnerstag, 30.09.2021

3. Gender-Forum
Moderation: Elisabeth Imhorst und Christiane Schrader

15:00 - 16:30 Uhr
Auch aus der Behandlung einer Patientin sowie die Frage nach der Aporie im Rahmen der Wunscherfüllung
Susen Werner

Zeitdiagnose Gender: Die neue Choreographie der sexuellen Ordnung
Bernd Heimerl


16:30 - 17:00 Uhr Pause


17:00 - 18:30 Uhr
Arbeit in Kleingruppen

18:30 - 19:00 Uhr
Abschlussdiskussion
 

Die Teilnahmegebühr ist in den Tagungsbeitrag integriert bzw. ist auch der Erwerb einer Tageskarte möglich.

Begrüßungsvortrag

20 Uhr

"Rechtspopulismus" oder die Wiederkehr des autoritären Charakters im Zeitalter der Wut
Micha Brumlik

Im Anschluss: Sektempfang im Foyer

Freitag, 01.10.2021

Hauptvorträge

09:15 - 13:00 Uhr


09:15 Uhr             
Eröffnung der Tagung

09:30 - 10:30 Uhr     
Digitale Gefolgschaft
Christoph Türcke


10:30 - 11:00 Uhr Pause


11:00 - 12:00 Uhr     
Der Verlust der Intimität - Social Scoring im autoritären Staat, Self Disclosure im Internet
Alf Gerlach

12:00 - 13:00 Uhr
»Große Zahlen fühlen sich gut an, kleine sind egal«: Zur psychodynamischen Bedeutung quantifizierender Körperoptimierungspraktiken
Benigna Gerisch

DGPT-interne Veranstaltungen

14:30 - 15:30 Uhr Sektionsversammlung BÄP

14:30 - 15:30 Uhr Sektionsversammlung BPP

14:30 - 15:30 Uhr Kandidatenversammlung

16:00 Uhr Mitgliederversammlung

Samstag, 02.10.2021

Hauptvorträge

09:15 - 13:00 Uhr


09:30 - 10:30 Uhr     
Ist die Welt aus den Fugen geraten? Psychoanalyse für eine überforderte Gesellschaft
Ewa Kobylinska-Dehe


10:30 - 11:00 Uhr Pause


11:00 - 12:00 Uhr
Brexit - eine narzisstische Verführung und Selbstschädigung
Wilhelm H. Skogstad

12:00 - 13:00 Uhr     
Zwischen »Fridays for future« und Rechtspopulismus
Hans-Jürgen Wirth

Parallelveranstaltungen

14:30 - 18:00 Uhr (Pause von 16:00 - 16:30 Uhr)

Moderation: Sabine Riese

14:30 - 16:00 Uhr
Hass-Spektakel – Politische Erlebnisangebote als Grenzüberschreitungen
Gudrun Brockhaus

„Fragile States“ – Apokalyptische Seelenzustände und ihre Vergemeinschaftung
Kerstin Sischka


16:00 - 16:30 Uhr Pause


16:30 - 18:00 Uhr
Transgenerationale Weitergabe politischer Traumatisierung
Karl-Heinz Bomberg 

 

Moderation: Jürgen Thorwart

14:30 - 16:00 Uhr
Die unterschätzten Tabus – Spiegelungen gesellschaftlicher Realitäten im triadischen Raum der analytischen Begegnung. Praxeologische Reflexionen zu Möglichkeiten und Grenzen verantwortlichen therapeutischen Handelns
Annedore Hirblinger

Störend – Verstörend – Zerstörerisch. Die Chance der Unterscheidung
Kathrin Albert


16:00 - 16:30 Uhr Pause


16:30 - 18:00 Uhr
Psychoanalytische Zeit in einer beschleunigten Welt: die 50-Minuten-Stunde
Herbert Will

Moderation: Birgit Pechmann

14:30 - 16:00 Uhr
Von der Wiege bis zur Bahre, von der Krippe bis ins Pflegeheim. ADHS, Bulimie und Demenz als Beziehungs- und Dekontextualisierungsstörungen
Daniel Weimer

Wo will unsere Zeit hin? – Die finale Perspektive der Zeitdiagnostik
Volker Münch


16:00 - 16:30 Uhr Pause


16:30 - 18:00 Uhr
Zeitabhängige Diagnosen: Was bringt die ICD 11 für uns?
Wolfgang Krieger

Moderation: Joachim Grefe

14:30 - 16:00 Uhr
Neurotische Blockade im demokratischen System
Berthold König

Spaltung als integrative Erschöpfung
Klemens Färber


16:00 - 16:30 Uhr Pause


16:30 - 18:00 Uhr
Demokratie im Stresstest: Solidarität und Marginalisierung
Christoph Seidler

Unfähig zu trauern: Deutschlands dissoziales Erbe
Thomas C. Bender

Moderation: Bettina Mudrich

14:30 - 16:00 Uhr
Gegenwärtige Veränderungen des Realitätsbezugs: perverse Strukturen in sozialen Zusammenhängen
Jeremy Gaines

Hoffnung in der Hoffnungslosigkeit – über den Mentalisierungsprozess vom unmittelbaren Katastrophen-Erleben hin zu den inneren und äußeren Möglichkeiten des Überlebens
Monika Krimmer


16:00 - 16:30 Uhr Pause


16:30 - 17:40 Uhr
Climate Talk: Inwiefern erfordert ein Gespräch über die Klimakrise therapeutische Fähigkeiten?
Barbara Meerwein

Von der Macht des Wunschdenkens zu einer Macht des Subjekts
Delaram Habibi-Kohlen

17:40 - 18:00 Podiumsdiskussion mit Sabine Wahler

Moderation: Bruno Waldvogel

14:30 - 16:00 Uhr
Klinische Arbeit in Zeiten von Corona und Populismus – zur „Unerträglichkeit“ von Selbstzweifel, Versagensangst, Schuld und Scheitern
Karin Dittrich

Mentalitäten von Verleugnung und Verschwörung
Rüdiger Eschmann


16:00 - 16:30 Uhr Pause


16:30 - 18:00 Uhr
Empathie im Zeitalter der Distanz - Distanz im Zeitalter der Empathie
Natalia Erazo

Moderation: Gabriele Friedrich-Meyer

14:30 - 16:00 Uhr
Der Namenlose. Wie der Naumburger Meister zu verschiedenen Zeiten verstanden wurde
Michael J. Froese

Mit alten Märchen die neue Zeit verstehen
Dirk Blothner


16:00 - 16:30 Uhr Pause


16:30 - 18:00 Uhr
Un/Gleichzeitigkeiten im familialen Geschlechterverhältnis. Zur Dominanz und Marginalisierung des Ödipuskomplexes im psychoanalytischen und gesellschaftlichen Familien-Diskurs
Helga Krüger-Kirn

Ihr habt die Uhr wir haben die Zeit – Eine Reise in die äußeren und inneren Kontinente der Zeit, in Gegenwart und Vergangenheit, im Bewussten und Unbewussten, mit und ohne Uhr
Irmgard Dettbarn

Moderation: Volker Roelcke

14:30 - 16:00 Uhr
Psychotherapie im Wohlfahrtsstaat: (West-) Deutschland im internationalen Kontext


Einführung: Anthony Kauders

Ausbau und Krise: Der westdeutsche Wohlfahrtsstaat und die psychotherapeutische Versorgung der Bevölkerung im und nach dem Boom
Steffen Dörre


16:00 - 16:30 Uhr Pause


16:30 - 18:00 Uhr

Münsterlinger Traumdeutungen und die Psychoanalyse in der Schweiz: Eine historische Verortung
Magaly Tornay

Psychotherapie und der britische Wohlfahrtsstaat, 1948-1979: Zur Etablierung der Verhaltenstherapien im National Health Service (NHS)
Sarah Marks

Moderation: Ralf Zwiebel

14:30 - 18:00 Uhr (Pause 16:00 - 16:30 Uhr)

Psychoanalytische Überlegungen zu PARASITE (2019)

Der Film des südkoreanischen Star-Regisseurs Bong Joon Ho (frühere Filme wie „The Host“ (2006) und „Memories of murder“ (2003) wurden auch in der westlichen Welt stark beachtet) gewann in diesem Jahr als erster ausländischer Film den Oscar für den „Besten Film“. Dieser außerordentlich erfolgreiche Film kann als Spiegel der modernen Welt mit ihren fast unlösbar erscheinenden sozialen Spannungen betrachtet werden und eignet sich auch für das Tagungsthema „Zeitdiagnosen“ für eine Besprechung und gemeinsame Diskussion. In der Einführung dazu sollen vor allem filmpsychoanalytische Perspektiven dieses Films erörtert werden. 

Moderation: Birgitta Rüth-Behr und Anne Springer

14:30 - 18:00 Uhr (Pause 16:00 - 16:30 Uhr)

Intervention in der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie – Fokussierung und Emotionsregulierung

Fall-Vignetten werden auf TP-spezifische Interventionsmöglichkeiten hin untersucht. Emotionsregulierung, Fokusbildung und Übertragungs-Entwicklung stellen wichtige Bezugspunkte für die Untersuchung dar.

Unter Beteiligung von: Albrecht Stadler, Kristina Frederking, Torvi Abel, Dieter Wacker, Petra Koellreutter-Strothmann, Michael Krenz, Eeva-Kristiina Akkanen-vom Stein

Moderation: Silke Wiegand-Grefe und Susanne Hörz-Sagstetter

14:30 - 16:00 Uhr

Einsamkeit-Zeitdiagnose in der Sars Cov 2 Pandemie?
Manfred Beutel & Mareike Ernst

Zwanghaft oder optimiert? – Zählen und Messen als Zeitphänomen oder als Symptom einer Zwangserkrankung
Annabell Starck & Heinz Weiß


16:00 - 16:30 Uhr Pause


16:30 - 18:00 Uhr

EmoPer - „Persönlichkeitsmerkmale und emotionale Kompetenzen von PsychotherapeutInnen“
Michaela Rohr & Elisabeth Hahn

 

Moderation: Hanna Metz

14:30 -16:00 Uhr (Pause 16:00 - 16:30 Uhr)
Becoming - die Aus- und Weiterbildung als Entwicklungsraum
 

Zur Entwicklung professioneller Kompetenz: Das notwendige Nicht-Wissen in zunächst nicht systematisch lösbaren Behandlungssituationen ist die eigentliche Herausforderung der Praxis
Susanne Walz-Pawlita

Kompetenzerweiterung und -verschlechterung - Ergebnisse einer längsschnittlichen Psychotherapieausbildungsstudie
Svenja Taubner

Moderation: Angelika Ramshorn Privitera

14:30 - 18:00 Uhr (Pause 16:00 - 16:30 Uhr)

Die Vertrauensleute der DGPT bieten eine offene Arbeitsgruppe für den Austausch über ethische Fragestellungen und Konflikte im Zusammenhang mit der Berufsethik an. Wir geben kein Thema vor, sondern möchten mit der AG einen Rahmen bieten, in dem aktuelle Anliegen in geschütztem Rahmen diskutiert werden können.

Alle Mitglieder sind willkommen.  

Sonntag, 03.10.2021

Hauptvorträge
09:30 - 13:00 Uhr


09:30 - 10:30 Uhr     
„Autonomie“ in digitaler Gefangenschaft. - Selbstbestimmt und unbewusst 
Martin Teising


10:30 - 11:00 Uhr Pause


11:00 - 12:00 Uhr     
Die Psychoanalyse der Zukunft der Psychoanalyse – Wiederaufnahme unter alarmierten Bedingungen
Michael B. Buchholz

12:00 - 13:00 Uhr     
Tiefenpsychologisch, psychodynamisch, analytisch, psychoanalytisch: Welche Unterscheidungen machen heute eigentlich noch Sinn?
Cord Benecke


Im Anschluss:
Verabschiedung